Ein Traum wird wahr!

Mittwoch, 18. September 2019

Die Idee mit einem Camper die Welt zu entdecken, hatten wir beide schon sehr früh! Wahrscheinlich schon vor dem aktuellen “Hype” um das ganze #Vanlife und was so alles dazu gehört. Naja, was soll ich sagen, uns hat schlichtweg einfach immer das liebe Geld dazu gefehlt.

Wir sind beide mit Camping aufgewachsen. Nadine hat es mit Ihrer Familie eher Richtung Frankreich gezogen, was vermutlich daran lag, dass ihr Papa aus Frankreich stammt. Unterwegs waren sie im Mobilheim, was ja heutzutage allgegenwärtig auf dem Campingplatz ist oder mit einem Mietwohnmobil, selbstverständlich mit Alkoven. Im Vorschulalter war Nadine mit ihren Eltern sogar mehrere Monate in Australien und in der Südsee unterwegs. Das Reisen wurde ihr quasi in die Wiege gelegt.

Ich stamme aus einer echten Camping-Familie.

Ich stamme aus einer echten Camping-Familie. Meine Geschwister und ich sind quasi auf dem Campingplatz groß geworden. Soll heißen, sobald Ferien waren, haben meine Eltern den Wohnwagen gepackt und es ging ab Richtung Bella Italia. Zu den favorisierten Urlaubsorten meiner Eltern zählten Lido die Pomposa an der Adria, wo wir immer auf dem Campingplatz Vigna sul Mar gefahren sind und natürlich der schöne Gardasee. Auch hier hatten wir einen Stammcampingplatz wo meine Familie und ich noch heute hin fahren. Der Campingplatz Serenella in Bardolino.

Wie alt mag ich wohl gewesen sein, vielleicht etwa 10 Jahre? Da durften wir, also meine Brüder und ich, doch tatsächlich in den Sommerferien 6 Wochen auf dem Campingplatz am Gardasee verbringen. Das werde ich nie vergessen. Etwas später hat sich dann mein Papa sein erstes Wohnmobil gekauft! Und auch hier, zwar in einer etwas kleineren Besetzung, haben wir unvergessliche Reisen erlebt.

Als Studentin und Azubi kommt man nicht so weit.

Als Nadine und ich uns kennen gelernt haben, waren zunächst finanziell keine großen Urlaubsreisen möglich! Als Studentin und Azubi kommt man nicht so weit. Also haben wir uns ein Zelt und zwei Campingstühle in meinen alten Fiat geschmissen und sind nach Italien an die Adria auf den Campingplatz aus vergangenen Kindertagen gefahren. Unser erster gemeinsamer Urlaub. Schön war’s! Etwas später haben wir dann Kroatien für uns entdeckt und haben uns ein Bungalowzelt oder später auch ein Mobilheim auf dem Campingplatz gemietet. Wir sind dem Camping stets treu geblieben. Es ist eben eine ganz besondere Art, Urlaub zu machen.

Etwas später haben wir dann auch Pauschalreisen gemacht. Flieger, Hotel und Halbpension. Wer kennt es nicht! Wir haben sogar schon mehrere Kreuzfahrten unternommen, was uns vom Konzept sehr gut gefällt. In kurzer Zeit, viele Orte kennen lernen, quasi ein Roadtrip auf dem Wasser. Wenn da nur nicht die 3000 anderen Menschen wären! Also sind wir doch wieder zum Campen gekommen.

Es muss so um 2010, also vor ca. 10 Jahren, gewesen sein, als wir das erste mal über einen VW Bus gesprochen haben. Als treue Besucher der Münchner Campingmesse – F.re.e, alias Caravan und Boot, wie sie ja früher hieß, haben wir schon sehr früh die Campingbusse für uns entdeckt. Aber mal eben 70.000 Euro locker machen, war für uns unmöglich. Also beobachteten wir einfach den Markt weiter und mit der Nachfrage und dem regelrechten Campingboom der ausgebrochen ist, gab es immer mehr Hersteller und Angebote. Das kann jetzt gut oder schlecht sein, aber so war es für uns erstmals überhaupt möglich an einen Van zu denken.

Der Entschluss ist gefasst. Ein Kastenwagen soll es werden.

Der VW “California” war immer unser großerTraum, aber leider viel, viel zu teuer! Dann gab es endlich eine Alternative. Der Campster von Pössl kam auf den Markt. Was soll ich sagen, man wird ja nicht jünger. Und wer die Platzverhältnisse im VW Bus kennt, der weiß, was ich meine. Kleine Liegefläche, wenig Platz und kein Bad. Also kamen die Zweifel ob ein Campingbus wirklich das richtige für uns ist. Als Alternative nahmen wir die CamperVans auf Ducato-Basis ins Visier! Ja, es hat alles Vor- und Nachteile. Aber vom Preis, Komfort und Platzangebot für uns die beste Lösung. Der Entschluss ist gefasst. Ein Kastenwagen soll es werden.

Wir haben uns die Wahl wirklich nicht leicht gemacht, aber nach etlichen Messe Besuchen, Zeitschriften und YouTube Videos sind wir bei Pössl hängen geblieben. Um genau zu sein, bei einem Summit 600Plus! Wie es der Zufall so will, waren wir bei unserem Händler des Vertrauens wieder mal auf Recherche-Tour und da stand er, in weiß und mit dem Schriftzug NeroX, was sich in diesem Fall auf die Ausstattung bezieht. Es hat einfach alles gepasst. Wir haben Nägel mit Köpfen gemacht und somit bald stolze Besitzer eines Pössl Summit 600 Plus – NeroX Edition. Jetzt mussten wir nur noch 6 Monate Wartezeit überstehen und im September 2019 war es dann endlich soweit – unser Traum vom Vanlife kann beginnen.

NeroX AdVANture is on the Road! Wenn du uns auf unseren Reisen begleiten möchtest, dann folge uns einfach auf Instagram oder Facebook und besuche uns regelmäßig auf unserem Blog. Es wird bestimmt nicht langweilig, versprochen.

Nadine & Dominik

Campingplätze

Info Box

Hier nochmal die Campingplätze aus dem Beitrag.
+++
Camping Serenella am Gardasee – https://www.camping-serenella.it/de/
+++
Camping Vigna sul Mar an der Adria – https://www.vignasulmarcampingvillage.com/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.